Über mich


Man kann ohne Pferd leben, aber es lohnt sich nicht.


Meine Name ist Joy, ich komme ursprünglich aus Deutschland und lebe mittlerweile seit einigen Jahren mit meinem Mann und unseren Tieren auf einem Hof in der Schweiz.

Meine große Leidenschaft und mein Lebensinhalt sind Pferde und Hunde. Auch wenn ich hauptberuflich ursprünglich aus dem Rettungsdienst (Ambulanz) komme und mir diese spannende Arbeit unendlich viel Spass gemacht hat waren die Tiere doch schon immer mein Lebensmittelpunkt.

Ich bin unendlich dankbar diese Leidenschaft und Berufung nun endgültig zu meinem Beruf gemacht zu haben.

Daher habe ich mich der Pferdeausbildung und dem Reitunterricht sowie dem Hundetraining (www.canis-cum-cor.com) verschrieben.

 

 

Ein Lebenslauf:

 

 

Ich sass eher auf unserer Schimmelstute "Shaina" als ich laufen konnte. Mir wurde die Liebe zu Tieren, insbesondere Pferden und Hunden in die Wiege gelegt, so ist meine Mutter ebenso schon immer Pferde- und Hundehalterin gewesen,  Reitlehrerin/ Trainerin Reiten Leistungssport und begeisterte Reiterin.

Ich durfte meine Leidenschaft also von Kindesbeinen an ohne Unterbrechung bis heute intensiv ausleben. Über die Kindheitsjahre und auch in der Jugend verbrachte ich jede freie Minute und in den Ferien auch ganze Wochen mit unseren Hunden bei unseren Pferden im Stall und auf der Weide. Unzählige gemeinsame Kilometer liegen im Gelände hinter uns. Wir probierten uns in fast allen Reitweisen, absolvierten Patrouillenritte, kleine Wettbewerbe, Wanderritte, Schlittenfahrten, Offroad-Kjöring und wunderschöne Kutschfahrten. Meine  Araber-Welsh-Stute Shaina erlaubte mir die Freiheit ohne Sattel und Zaumzeug in allen Gangarten ins Gelände reiten zu dürfen.

Als ich 17 Jahre alt war folgte zu unserer Ponystute, die mich mein ganzes Leben stetig begleitete meine Trakehnerstute.

Wir hielten unsere Pferde erst in einem gepachteten tollen Offenstall, idyllisch am Waldrand mitten in der Natur gelegen, dann direkt am Haus im eigenen Stall mit 8000 qm Weideland. Immer in Eigenregie, mit den Haltungsbedingungen die wir für optimal erachteten. Unser geliebtes Schimmelpony schlief mit 38 Lebensjahren, davon 23 gemeinamen Jahren in unseren Armen auf unserem Hof für immer ein.

Insgesamt 8 eigene, wundervolle Pferde kreuzten bis heute meinen Weg und prägten mich sehr.

Ich bin unendlich dankbar für jede Erfahrung und die bisherige tolle und lehrreiche Zeit mit meinen Pferden, den Pferden meiner Verwandtschaft und von befreundeten Pferdehaltern die ich mitreiten, sie vor der Kutsche fahren, von ihnen lernen und sie (mit-)formen durfte.

 

So fand ich über die Jahre meinen ganz eigenen Weg mit Pferden zu arbeiten.

Ich verfolge einen klassisch-akademischen Ansatz mit verschiedenen Elementen und Arbeitsweisen aus allen Gebieten der Reiterei bis hin zum Horsemenship, nach dem Motto "von allem das Beste für das Pferd".

Gewalt, Kraftreiterei und Überforderung des Pferdes sind mir absolut zuwider, weshalb ich persönlich der intensiven Turnierreiterei und deren aktuell fragwürdigen Entwicklung den Rücken kehrte. Die Umschulung unserer Galopper von der Rennbahn zum zuverässigen Partner und die Ausbildung von Ponys nahmen großen Stellenwert in meiner täglichen Arbeit mit Pferden ein. Mit meinem Körpergewicht von 50 Kilogramm freue ich mich stets großartige Ponys auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und bin nach wie vor sehr verliebt in den Pony-Charme.

 

Ich bin offen für alle Reitweisen die dem Pferd eine wertschätzende Haltung entgegenbringen und das Pferd artgerecht im Rahmen seiner physischen und psychischen Verfassung fordern und fördern. Ob das Pferd nun letzendlich einen Dressur-, Spring- oder Westernsattel trägt, tölten kann oder eine Kutsche zieht:

es ist und bleibt ein Pferd. Behandeln wir das Pferd also als unseren Partner, egal in welcher Disziplin wir es ausbilden möchten. In der Basisarbeit untestütze ich gerne alle Reitweisen und Disziplinen. In der weitergehenden Ausbildung bin ich im Bereich Jungpferde, gymnastizierender Dressurarbeit, Handarbeit, Bodenarbeit, Zirkuslektionen, Longenarbeit und ganz besonders auch der allgemeinen Ausbildung zum Freizeit- und Geländepartner Ansprechpartner und Coach. Reitunterricht, Sitzlonge und die  Ausbildung des Reiters sind mir immer eine große Freude. Daher unterstütze ich zusätzlich das Team einer kleinen, feinen Reitschule in Zürich und bin mehrere Tage in der Woche mit meinen jungen Reitschülern und super Lehrpferden- und Ponys unterwegs. Zudem sind meine drei eigenen Pferde meine große Freude. Sie leben gemeinsam mit meinem Lebensgefährten und mir, unseren Hunden, Katzen und Kaninchen auf einem kleinen Bauernhof. Zudem bin ich in der tiergestützten Therapie ausgebildet und biete tiergestützte Therapie mit meinen Therapiebegleithunden und meinem Therapie-Pony in sozialen und medizinischen Einrichtungen an.

 

Ich freue mich weiterhin auf eine bereichernde Zusammenarbeit mit tollen Menschen, Pferden und weiteren Tieren.